// Die Erkenntnisse der Abenteurerin

Die Erkenntnisse der Abenteurerin

2115 0 Kommentare • 2 Personen schauen sich das gerade an.

// von Jan Gupta
Die_Erkenntnisse_der_Abenturerin___-10hell__25Kontr__thumb1.jpg
Die_Erkenntnisse_der_Abenturerin_4__-10hell__25Kontr__thumb1.jpg
Die_Erkenntnisse_der_Abenturerin_3__-10hell__25Kontr__thumb1.jpg
Die_Erkenntnisse_der_Abenturerin_1__-10hell__25Kontr__thumb1.jpg
Die_Erkenntnisse_der_Abenturerin_2__-10hell__25Kontr__thumb1.jpg

// Artikelbeschreibung

Serie von 4 Arbeiten, jeweils 22 x 22 cm.

Acryl, Aquarell, Gips, Bütten, Objekte, Draht auf MDF

Aus der Reihe 'Auskopplungen': Etwas aus einer Arbeit, das noch nicht ausdifferenziert ist und gerne für sich stehen will. Es auskoppeln und ihm Geltung verschaffen in der Wiederholung, als Serie im kleinen Format, alle quadratisch (warum auch immer).

Farben sind hochwertig, Gips ist zum Schutz vor Rissbildung und vor Absplittern mit Acryldispersion abgebunden (elastisch). UV-Firnis. Weiß lackierte Holzrahmen inklusive.

Die Arbeiten haben Relief, was sich natürlich nicht so ohne weiteres fotografisch einfangen lässt. Bei Interesse sende ich gerne weitere Fotos.

// Information zum Anbieter (Künstler(-in)/Galerie)

Ein paar Worte zu dem, was ich da tue:

Mich interessiert das Licht. Es berührt, inspiriert, öffnet mich – es richtet mich aus. Die Farbe Weiß daher die wichtigste in meinen Arbeiten.

Mich interessiert das Sinnliche, Materielle, dabei nicht selten das Unscheinbare, vielleicht gar Unwirtliche. Mein Begehren heftet sich daran, lässt sich einfangen auf eine Spur zu etwas Bedeutendem: der leere Parkplatz vor einem Baumarkt, der faserige Rand eines abgerissenen Stücks Karton, die verblühte Distel am Wegrand, ein verrosteter Nagel, das Rauschen eines vorüberfahrenden Zugs, zwei Straßenlaternen, die sich am Himmel kreuzen, die brüchige Spur eines Bleistiftstrichs, der Windzug im Hinterhof – es ist endlos. Daher wohl das viele Disparate, manchmal Schmutzig-Matte in meinen Arbeiten. Aber woran auch sollte sich das Licht sonst brechen?

Mich interessiert Komplexität. Ich erlebe meine Wahrnehmungen, Empfindungen und Gedanken als komplex. Ich halte das Leben und die Welt für komplex. Daher das Dichte, oft auch Überbordende in meinen Arbeiten.

Mich interessiert das Artefakt. Erst wenn ich einer Sache Gestalt verliehen habe, kann ich sie loslassen. Paradox. Aber sonst wäre ich wohl nicht Künstler geworden. Auch wenn ich oft denke, dass man dieser Welt nichts mehr hinzuzufügen braucht, kann ich es nicht lassen.

Mich interessiert das Experiment. Nur ein ungewisser Ausgang weckt meine ganze Kraft. Es gelingt nur auf dem Grat zwischen Scheitern und Gelingen. In manchen Arbeiten kann man sehen, dass es gerade so gut gegangen ist.

Mich interessiert die Verwandlung – die Verwandlung des Materials aber auch meine eigene Verwandlung im künstlerischen Prozess. Ist sie doch das Mysterium unseres Daseins. Eine Arbeit ist erst gut, wenn ihr Entstehen mich verwandelt hat – die eine sanft, fast unmerklich, die andere unter Mühen, fast quälend. Am liebsten würde ich daher oft hinter meinen Arbeiten verschwinden. Denn: ‚Mache‘ ich sie wirklich? Machen sie nicht eher mich? Und wer ist sonst noch im Spiel?

 

Ein paar Worte über mich:

Jahrgang 1978, geboren und aufgewachsen unter den Blauen Bergen Oberbayerns, die mich bisweilen immer noch rufen, seit dem Jahr 2000 unter den Gaslaternen Berlins wandelnd und immer noch ein wenig verliebt in diese Stadt.

Seit 2007 künstlerisch tätig, als Autodidakt und vor keinem Medium haltmachend.

Bürgerlich auch tätig als Briefzusteller, Altorientalist, Kulturwissenschaftler, Yogalehrer, Trainer für Projektmanagement und Agile Coach.

Intensive Auseinandersetzung mit poststrukturalistischer Theorie, Linguistik, (systemischer) Psychologie, Zen-Buddhismus, indischer Weisheitslehre. Langjährige Meditations-, Yoga- und Tanzpraxis.

Menschen, die mich mit ihrem Leben und ihrem Schaffen besonders inspiriert haben: Kurt Schwitters, Robert Rauschenberg, Cy Twombly, Thomas Köner, Stephen Hitchell, John Cage, Konrad Bayer, Carl Einstein, Paul Celan, Jacques Lacan, Alain Badiou, Arnold Mindell. Ich finde, man sieht und hört das.

Musik: https://jangupta.bandcamp.com/

// Weitere Angaben zu Zahlung und Versand

Der Verkaufspreis versteht sich inkl. Mehrwertsteuer (7%) und exkl. Versandkosten. Ein Versand ist prinzipiell möglich. Bitte kontaktieren Sie mich bei Interesse, ich ermittle dann die anfallenden Kosten. Zahlungsbedingungen: Vorkasse per Überweisung oder bar bei Abholung (Berlin). Auf Wunsch ist eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer möglich.

// Jan Gupta

Preis pro Artikel

1000.00 inkl. MwSt. (soweit erhoben)
zzgl. Versandkosten

Preis vorschlagen

//Artikelnummer: 21595

Nur 1x verfügbar

Angebot endet am 29.04.2024 um 23:19Uhr

// Artikel-Spezifikationen

// Maße

22cm x 22cm x 14cm

// Techniken

· Collagen/Mixed Media

// Stile

· Informelle Kunst

// Materialien

· Papier · Gips · gerahmt · Holzplatte · Andere · Acrylfarben · Aquarell-/Wasserfarben/Tusche

// Versandbedingungen

// Versandkosten

Deutschland: 25.00 €


// Zahlungsweisen

Vorkasse, Barzahlung bei Abholung

// Lieferzeit

Deutschland: 5 - 7 Werktage

Hinweis zur Verwendung von Cookies: diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Mit Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unseren Informationen zum Datenschutz